„Zukunft braucht Tradition
und hat sie auch verdient“.
(Dr. Norbert Lammert)


Zu unseren Mottoabenden
laden wir alle Bürger rechtherzlich ein.
Jeder ist willkommen!

   
   
Heute5
Gestern28
Woche80
Monat483
Insgesamt26269
   

Geschichte der Bürgerschützengilde Olfen

Die Entstehung des Schützenwesens reicht in Deutschland und dem benachbarten Ausland bis weit in das Mittelalter zurück.

Älteste urkundliche Erwähnungen von Schützengilden stammen aus dem Jahr 1139 aus Gymnich und 1190 aus Düsseldorf. Die Schützenbruderschaften hatten in dieser Zeit die Aufgabe, Haus und Hof in Kriegszeiten, bei Seuchengefahren und Glaubensstreitigkeiten zu schützen, besonders aber vor Gesindel, brandschatzenden Banden und Räubern zu verteidigen. In der Frühzeit ihres Bestehens waren sie reine Selbstschutzgemeinschaften. Die herrschenden Stände und Magistrate sahen dies natürlich sehr gerne, wurden ihnen durch solche Gemeinschaften doch Aufgaben und Pflichten der Bevölkerung gegenüber abgenommen. Dadurch erfuhren diese Gemeinschaften und „Schützengilden” eine große Unterstützung und erhielten weiteren Auftrieb. Es blieb im Laufe der Jahre jedoch nicht bei den Aufgaben des Selbstschutzes. Schon damals nahmen die „Schützen” an öffentlichen Festlichkeiten teil. Hierbei traten sie nicht nur als Veranstalter in Erscheinung, sondern auch als schützende oder ordnende Organisation, wie es ihre ursprüngliche Aufgabe war. Dies war besonders bei allen kirchlichen Veranstaltungen, Festen und Prozessionen der Fall. Dieses als militärisch zu bezeichnende Wesen der Schützengilden herrschte etwa in der Zeit vom 14. bis zum 16. Jahrhundert vor.

Ab dem 17. Jahrhundert jedoch wurden dann Verteidigung und Ordnung fast ausschließlich von bezahlten Söldnern übernommen. Dadurch verlor die militärische Funktion der Schützengilden immer mehr an Bedeutung. Um jedoch ihre bisherige Tätigkeit nicht einfach aufgeben zu müssen, gingen die Schützen dazu über, Feste mit Schießübungen und Wettbewerben zu veranstalten. Die ersten „Schützenfeste“ waren hiermit geboren. Etwa im 18. Jahrhundert war diese Entwicklung abgeschlossen. Aus den ehemals militärischen Schützengilden waren nun rein bürgerliche Vereinigungen geworden. Die Bürgerschützengilde Olfen 1682 e.V. wurde vermutlich zwischen den Jahren 1300 und 1620 gegründet. Insbesondere im 30-jährigen Krieg (1618-1648) hat die Bürgerschützengilde als Bürgerwehr die Olfener Bevölkerung beschützt und vor feindlichen, umherziehenden Banden und Räubern verteidigt. Nach Beendigung des 30-jährigen Krieges und mit der Übertragung der Aufgaben zur Verteidigung und Aufrechterhaltung der Ordnung an bezahlte Söldner  hatte die Gilde ihren ursprünglichen Zweck verloren und widmete sich fortan den hilfsbedürftigen Bürgern, der Traditionspflege und dem Vogelschießen. Zunächst wurde bei durchgeführten Schießübungen mit der Armbrust und später mit Gewehren auf einen Holzvogel auf einer Stange geschossen. Nachweislich wurde bei diesen Schießübungen im Jahr 1682 erstmals ein Schützenkönig ermittelt.   Die älteste Plakette an der Vogelkönigskette stammt aus diesem Jahr und somit gilt das Jahr 1682 auch als Gründungsjahr der Bürgerschützengilde Olfen von 1682 e. V. In den folgenden Jahrzehnten wurden Schützenkönige alle 2-3 Jahre ermittelt. Erstmals wurde im Jahr 1786 auch ein Kinderschützenkönig ermittelt. Im 19. Jahrhundert bildete sich dann in der Bürgerschützengilde Olfen eine weitere, schöne Tradition aus. Neben dem Schützenkönig wurde ab 1856 auch ein Scheibenkönig ermittelt. Der Nachweis dafür findet sich auf der Scheibenkönigskette, die älteste Plakette trägt eine Gravur mit dem Jahr 1856.

Die Tradition der Bürgerschützenfeste hat über alle Jahrhunderte bis zum heutigen Tage gehalten. Unterbrechungen hatte diese Tradition von manchmal mehreren Jahrzehnten und in den schlimmen Jahren der Weltkriege erfahren. Aber schon wenige Jahre nach Beendigung des 1. und 2. Weltkriegs fanden Olfener Bürger wieder den Mut und die Freude, das Schützenwesen neu aufleben zu lassen.  Nach dem unsäglichen Leid des zweiten Weltkrieges von 1939-1945 organisierten Olfener Bürger bereits 1951 ein erstes Schützenfest in Olfen und die Tradition der Bürgerschützengilde lebte neu auf. Bis zum heutigen Tage, also seit nunmehr über 330 Jahren wird dieses Fest mit seinen Paraden, dem Zapfenstreich, dem Vogelschießen und seinen Königsbällen durchgeführt. Bei den prachtvollen Umzügen durch die Straßen der Stadt präsentieren sich die Olfener Schützen den Bürgern ihrer Heimatstadt.

Nach alter Tradition wurde aus den Mitgliedern der Bürgerschützengilde ein Bataillon gebildet, dem heute die Sappeure (Äxtenkerle), der Vorstand und Ehrenvorstand, die 1990 gegründete Damenabteilung, die Grenadierkompanie, die Jägerkompanie und der 2002 gegründete Kanonierszug sowie der Stabsarzt  angehören. Angeführt wird das Bataillon von den berittenen Stabsoffizieren. In dieser Aufstellung marschieren die Vorgenannten auch beim Abholen der Königspaare, bei der Gedenkfeier zu Ehren der Verstorbenen der Gilde am Ehrenmal, bei der Parade und bei sonstigen Umzügen.

Zur Vorbereitung auf das Schützenfest, welches alle drei Jahre stattfindet, werden ein Übungssonntag und eine Generalprobe an der Schützenhalle durchgeführt. An diesen Tagen werden Gewehrgriffe, Formationsmärsche, Exerziermärsche wie Parole und Parade und Meldungen geübt.

Der Tradition folgend sind die Stabsoffiziere (General, Obert, Major) sowie deren Adjutanten eine berittene Abteilung. Mit Ihren Pferden prägen Sie ein stattliches Bild an den drei Festtagen des Schützenfestes. Die Reiter befassen sich wochenlang vor dem Fest mit ihren Pferden, um die Sicherheit für die Schützen und die Zuschauer jederzeit zu gewährleisten.

Seit 2009 findet das Schützenfest der Bürgerschützengilde Olfen alle 3 Jahre (vorher alle 2 Jahre)  im Festzelt hinter der Stadthalle statt, zu dem alle Mitglieder und die Bevölkerung herzlich eingeladen sind. Ursprünglich von Samstags bis Montags gefeiert, findet das Schützenfest nunmehr seit 1986 von Freitag bis Sonntag statt. Der Vogelkönig wird am Samstag auf der Vogelruthe (Schützenstraße) oder bei schlechtem Wetter am Festzelt ermittelt. Zum Schiessen sind alle uniformierten Schützenschwestern und Schützenbrüder zugelassen.

Am Montag nach dem Schützenfest ist die Holzauktion im gesamten Stadtgebiet. Die bei dem Königspaar, den Stabsoffizieren, dem Vereinslokal und der Stadtverwaltung vorstehenden Schmuckbäume (Birken o.a.) werden dann von einem Auktionator an die in ziviler Kleidung angetretenen Schützen und die Musiker des Spielmannszuges versteigert.

Neben der Durchführung des Schützenfestes organisiert die Bürgerschützengilde viele Veranstaltungen für Ihre Mitglieder und die Bürger der Stadt Olfen.

Mit dem Neubau der Schützenhalle in 2006-2007 hat die Bürgerschützengilde Olfen die Möglichkeit sowohl größere Veranstaltungen wie Tanz in den Mai, Schlagerparty, Silvesterparty u. a.  durchzuführen, aber auch die vereinsinternen Bataillons- und Kompaniebiwaks in einer gepflegten Atmosphäre durchzuführen. Es sind viele neue Veranstaltungen, wie z. B. BBQ-Grillen, Münsterländer Bierparty oder Jedermannschießen dazu gekommen. Auch auf dem weitläufigen Außengelände werden Veranstaltungen wie Sommer- und Kinderschützenfeste durchgeführt.

Der Schützenbaum, ist neben der Schützenhalle, das zweite sichtbare Kennzeichen der Bürgerschützengilde im Stadtbild Olfens. Der Schützenbaum wurde 1990 am       Marktplatz errichtet und wird mit den Namensschildern der jeweils amtierenden Königspaare der letzten 10 Schützenfeste ausgestattet. Der Schützenbaum legt somit ein Zeugnis für die jüngste Geschichte der Bürgerschützengilde Olfen ab. Im Jahre 2015 wurde der Schützenbaum, auf Grund der Umgestaltung des Marktplatzes, abgebaut und im Stadtpark in der Nähe des Ehrenmals wieder neu errichtet. Mit der Neuaufstellung des Schützenbaumes ging auch eine Neugestaltung der Schützenbaumkrone einher. Auf insgesamt acht Tafeln sind die Embleme der dem Bataillon zugehörigen Kompanien und Abteilungen und der befreundeten Musikkapellen zu sehen.

Die heutigen Aufgaben der Gilde sind die Pflege der Tradition, des Brauchtums und der zwischenmenschlichen Beziehungen unter allen Olfener Bürgern.

 

  •      Schützenfest für die gesamte Bevölkerung im Festzelt
  •      Kaiserschießen mit Beteiligung der Könige der 4 Olfener Schützenvereine alle 10 Jahre
  •      Kinderschützenfest
  •      Biwaks des Bataillons und der Kompanien
  •      Proklamation der Königspaare am 1990 errichteten Schützenbaum
  •      Tanz in den Mai, Schlagerparty, Silvesterparty
  •      BBQ-Grillen, Münsterländer Bierparty, Jedermannschießen
  •      Tischkickerturnier, Bundesligatriathlon

 

All diese Aktivitäten tragen zu einem interessanten und lebendigen Vereinsleben bei, fördern die Gemeinschaft und tragen wesentlich zum Fortbestand der Bürgerschützengilde bei.

   

   

Bürgerschützenfest in Olfen

01.06.2018

Noch

252 Tage